Home of Adventure-Archiv

 


Tivola-Pressemitteilung vom 28.09.2004

 

 

Loophole

Mit einem Lächeln böse Geister vertreiben

In „Loophole“, dem neuen 3-D-Adventure von Tivola, lässt sich das üben /
Hier befreien Spieler ab acht Jahren ein Weltraumdorf von einem Geisterfluch

Berlin, 28. September 2004 - Weit weg, in fernen Galaxien, befindet sich der Asteroid Loophole. Dort leben freundliche Wesen in verrückten Häusern mit seltsamen Aufzügen, merkwürdigen Denkmälern und gewagten Stegkonstruktionen. Und eigentlich wäre alles ganz in Ordnung, hätte nicht der Geisterfürst Bugibu einen Fluch über Loophole und das Dorf Brumfrost gelegt.

Der Spieler schlüpft in die Rolle von Jumi, einem Auszubildenden in Sachen Magier-Angelegenheiten. Jumis Ziel ist es, das Dorf Brumfrost von dem Fluch zu befreien. Dieser sieht vor, dass sich alle Bewohner des Asteroiden in finstere Geisternibblinge verwandeln. Um den Fluch aufzuhalten, muss der Spieler mit Jumi durch den Ort und seine Umgebung laufen und allen Bewohnern, die er trifft, die Dinge besorgen, nach
denen sie sich sehnen, wie z.B. den „Mumienteddy“, einen Topf mit Kräutern oder ein Buch über Magie.

Es landen auch immer wieder Touristen am Weltraumhafen von Brumfrost. Diese bitten Jumi, sie zu ganz bestimmten Häusern zu bringen. Je besser sich der Spieler also in Jumis Welt auskennt, desto schneller findet er das richtige Haus. Je mehr Bewohner Jumi zufrieden stellen kann, desto besser. Vertrödelt er dabei aber zu viel Zeit, verwandeln sich die verzweifelten Bewohner in mies gelaunte, spitzhütige Geisternibblinge. Und wenn es von ihnen zu viele gibt – dann gute Nacht! Denn dann ist das Spiel aus, und der Spieler muss erneut beginnen, den Fluch zu besiegen.

Am Anfang ist es allerdings ganz normal, das Spiel immer wieder neu zu starten. Erst nach und nach erschließen sich dem Spieler die sechs unterschiedlichen, fantasievollen Welten. Es braucht Ausdauer und einige Zeit, bis sich der Spieler auf all den mittelalterlich wirkenden Wegen, Gassen und Plätzen gut auskennt. Immer wieder begegnen ihm Kletterwege und atemberaubende Brückenkonstruktionen. Er durchstreift einen Pilzwald, Trollhöhlen und schließlich taucht er in eine Unterwasserwelt mit riesigen Muscheln ein, in die er sogar hineingehen kann.

Hat der Spieler sich einen Überblick verschafft, muss er die Vergabe der eingesammelten Dinge clever optimieren. Denn seine Sammelbox hat begrenzte Kapazität. Da heißt es nachdenken und eine Logistik entwickeln! Achtet der Spieler immer darauf, seine Kleesaftvorräte aufzufüllen, kann er die Geisternibblinge auch mal mit Lachzauber
zurückverwandeln. Hat der Spieler am Ende den Fluch besiegt, sind die Dorfbewohner überglücklich.

Dieses gewaltfreie Adventure schult das Orientierungsvermögen, die Konzentrations- und Merkfähigkeit sowie das logische Denken. Sphärische Musik untermalt das fantasievolle und versponnene Ambiente mit seinen seltsamen Wesen, wie All-Schildkröten und Schweinedrachen.

Der Spieler wählt zwischen drei Schwierigkeitsgraden, die sich jeweils in dem Zeitkontingent unterscheiden, das dem Spieler zu Verfügung steht, um das Weltraumdorf zu befreien.

„Loophole“ ist nach den Spielen „Abenteuer Bauernhof“ und „Abenteuer Stadt“, die sich beide an jüngere Kinder wenden, das dritte 3-D-Adventure aus dem Tivola Verlag. Jürgen Thierig, Geschäftsführer: „Die 3-D-Grafik ist fantasievoll und abwechslungsreich. Außerdem ist die Geschichte wunderbar: Der Spieler meistert eine Aufgabe mit Hilfe von
Lachzauber und Hilfsbereitschaft! Das ist eine echte Alternative zu den meisten anderen Adventures.“

Kurzinfos:
·CD-ROM (WIN)
·Ab acht Jahren
·ISBN: 3-89887-062-6
·EAN: 9 783898 870627
·EUR 24,95
·in Deutsch
·in drei Schwierigkeitsgraden spielbar

Systemvoraussetzungen:
PC: 98/ 2000/ ME/ XP, Pentium III, 500 MHz, 128 MB RAM, 3-D-Grafikkarte
2er Generation, 8-fach CD-ROM-Laufwerk oder entsprechendes DVD-Laufwerk,
DirectX 8.1, DirectX 8.1-kompatible Soundkarte, 475 MB freier
Arbeitsspeicher
Läuft nicht auf dem MAC

 

 

 




adventure-archiv 29-09-04

 

 

Home